Epoche

Über 3 bis 4 Wochen wird 2 Stunden pro Tag dasselbe Fach unterrichtet und anschließend das Gelernte innerhalb einer Monatsfeier den Eltern präsentiert. So kann sich das Kind ganz in die betreffende Materie vertiefen und die Eltern haben die Möglichkeit die Entwicklung ihres Kindes mitzuverfolgen und durch ihre Teilnahme zu unterstützen.

Epochenheft

In der Volksschule und Mittelstufe wird auf den Einsatz vorgefertigter Schulbücher großteils verzichtet. Anstatt dessen werden während einer Epoche eigene Hefte mit dem zu lernenden Inhalt gestaltet. Was selbst erlebt und umgesetzt wird, ist das, was man tatsächlich lernt!

Epochenplan

Innerhalb eines Semesters durchläuft das Kind im 3 bis 4 Wochenrhythmus je nach Schulstufe angepasst verschiedene Epochen mit Themenschwerpunkten (in der ersten Schulstufe zB Schreiben, Rechnen und Sachkunde)

Europäisches Portfolio

Seit dem Schuljahr 2013/14 ist es für Oberstufenschüler möglich, an einem EU weit anerkannten, „Europäischen Portfolio“ zu arbeiten. Derzeit wird dieses Projekt in der 10. Schulstufe umgesetzt.

Eurythmie

Die Kinder drücken die erlebte Musik und Sprache über selbst ausgeführte Bewegungen und gemeinsamen Tanz aus. Das Innenleben wird durch die Bewegung nach Außen hin dargestellt und das Empfinden für den eigenen Körper geschult.

Formenzeichnen

Während der ersten 4 Schulstufen werden mit Wachsmalkreiden farbintensive Formen durchgearbeitet, die erst einfach, später bis zu vierfach gespiegelt werden. Die Kinder trainieren durch das Formenzeichnen nicht nur ihre Feinmotorik, Konzentration und Vorstellungskraft, sondern eigenen sich ganz nebenbei grundlegende Regeln der Gestaltungs- und Farbenlehre an.

Monatsfeier

Die feierlich gestaltete Monatsfeier schließt in der Volksschule und Mittelstufe eine Epoche ab. Die durchgenommenen Themen oder entstandenen Arbeiten werden von der Klasse zusammenfassend präsentiert, wobei  zur Freude der Kinder auch die Eltern anwesend sein dürfen.

Temperamente

Wenn es um Persönlichkeitsentwicklung geht, dann spielen auch die vier Temperamente eine wichtige Rolle - der Choleriker, der Sanguiniker, der Melancholiker und der Phlegmatiker. Über Theaterstücke, bei denen man in verschiedene Rollen schlüpft, beim Rezitieren von Gedichten oder bei den Präsentationen: die Kinder haben viele Möglichkeiten die vier Temperamente zu erleben und ihren eigenen Charakter kennen zu lernen.

Verbale Beurteilung

Innerhalb der ersten 8 Schuljahre ist es die verbale Beurteilung, die den Fortschritt des Kindes jeweils bei Semesterende zusammenfasst. Die Eltern sind somit bestens über die Entwicklungen informiert, das Kind wird ermutigt und als sich entfaltende Persönlichkeit wahrgenommen.

Waldorfpädagogik

...eine ganzheitlich fördernde Pädagogik, die das Kind auf allen Ebenen seines Wesens anspricht: Wille, Gefühl und Intellekt

...die Entwicklung des Kindes steht im Mittelpunkt: es soll sich als Mensch individuell und vielseitig entfalten können

...für das Leben, nicht für die Schule lernen: der Unterricht orientiert sich an dem, was für das Leben sinnvoll und brauchbar ist

... Ermutigung zum selbstständigen Handeln und Urteilen: das, was man selbst erlebt und umsetzt, ist das, was man tatsächlich lernt

...Miteinander und von einander lernen: Die (Aus)bildung für jedes Kind - unabhängig von kulturellen und sozialen Unterschieden

...den Kindern Zeit geben: so einzigartig jedes Kind, so einzigartig ist auch sein Fortschritt, der sich innerhalb einer 12 jährigen Schullaufbahn kontinuierlich weiterentwickeln und zeigen kann

Werte

Klare Werte geben Sicherheit - sowohl den Kindern als auch den Lehrkräften. Folgende Werte setzen wir in unserem Schulalltag um: einen ehrlichen, offenen und respektvollen Umgang miteinander, Wertschätzung der verschiedenen Persönlichkeiten und ihrer Arbeit, Verlässlichkeit, Loyalität und Integrität.

Hausbau-Epoche

Eurythmie

Formenzeichnen

Bildnerische Erziehung

Bildnerische Erziehung